Kinderfahrradanhänger

Kinderfahrradanhänger
Kinderfahrradanhänger sind vielseitig einsetzbar. Eltern können mit ihrem Nachwuchs zum Kindergarten oder in die Schule fahren, oder auch längere Radtouren planen. Eventuell kann das Kind noch nicht Fahrrad fahren und ein Kinderfahrradsitz scheint zu unsicher sein (Kippt das Fahrrad, bleibt ein Fahrradanhänger stehen.). Einige Eltern benützen den Anhänger auch als Kinderwagenersatz, denn sie schützt sehr gut vor Witterungen und sie sind schneller unterwegs.

Entscheidet man sich für einen Kinderfahrradanhänger, sollte man nicht allzu viel Geld sparen, denn dadurch leidet oft die Qualität. So könnten billige Anhänger nach 5-maligem Benützen am Bezug aufreißen, der Sitz sich nicht gut anfühlen oder die Gurte sich mit der Zeit lockern (schon erlebt). Außerdem sind diese oft nicht gut gefedert.

Ein Kinderfahrradanhänger sollte ein möglichst geringes Gewicht haben und schnell abmontierbar sein. Eine gute Federung schützt vor Erschütterungen. Ideal ist es, wenn der Anhänger genug Platz hat, sodass man noch ein paar Sachen einpacken kann.

Je nach Bedarf gibt es Modelle für ein oder zwei Kinder. Diese dürfen nicht älter als sieben Jahre sein. Babys müssen in speziellen Babyschalen transportiert werden.

In Folge möchten wir ihnen einige Kinderfahrradanhänger empfehlen, die bei vielen Käufern sehr beliebt sind. Es werden Vorteile und Nachteile aufgelistet, sowie spezielle Funktionen die einige Modelle haben:

Die besten Kinderfahrradanhänger im Test

Kinder: