Fahrradanhänger oder Fahrradsitz?

Fahrradanhänger oder Fahrradsitz?

Der Fahrradanhänger Test

Viele Eltern fragen sich, was denn besser für das Kind sei: Ein Fahrradanhänger oder ein Fahrradsitz? Wir listen Ihnen die Vor- und Nachteile beider Optionen auf und zeigen, welche der beiden Methoden im Fahrradsitz- und Fahrradanhänger Test besser bestanden hat.

Unten geht es weiter!


Praxis:

 
Eine einfache Antwort auf die Frage, welche der beiden Methoden nützlicher sei, ist: Es kommt darauf an was Sie machen und wo Sie fahren wollen.

Haben Sie zum Beispiel vor in den Zoo zu fahren, könnte sich ein Fahrradanhänger besser eignen, da Gepäck hinein passt und sich das Kind darin, wenn es nicht mehr laufen möchte, ausruhen kann.

Fahren Sie zum Einkaufen, eignet sich für kleinere Einkäufe ein Fahrradsitz, für größere ein Fahrradanhänger. Ist das Wetter unbeständig ist der Anhänger sinnvoll.

Möchten Sie “nur” Fahrrad-Touren machen, ist ein Anhänger für die Kinder ebenfalls etwas komfortabler (Stauraum, Möglichkeit zum Schlafen etc.).

Außerdem ist der Fahrradanhänger auch in der Stadt eine geeignete Alternative, dessen Einsatzmöglichkeiten zudem weitaus vielfältiger sind(Walker, Jogger, Kinderwagen, Anhänger, Lasten-Transport…). So können Sie im Fahrradanhänger problemlos auch zwei Kinder sicher transportieren und Sie haben ein Gefährt, welches auch für Fahrradtouren und Urlaubsreisen bestens geeignet ist.

Praxistauglicher und auch zeitsparender ist oft der Einsatz eines Kinderfahrradsitzes. Den Einsatz von zwei Kinderfahrradsitzen ist nicht zu empfehlen, da dadurch das Fahrrad instabiler und im Fahrverhalten weniger kontrollierbar wird. In diesen Fällen sollten Sie den (kombinierten) Einsatz eines Fahrradanhängers in Betracht ziehen. So können Sie im Anhänger problemlos auch zwei Kinder sicher transportieren und Sie haben ein Gefährt, welches auch für Fahrrad-Touren und Urlaubsreisen gut geeignet ist.

Auch das Alter Ihres Kindes ist für die Wahl entscheidend. Während im Kinderfahrradsitz die Kinder erst dann mitgenommen werden können, wenn diese einigermaßen stehen und sehr sicher sitzen können, können im Kinderfahrradanhänger auch die Allerkleinsten durch sogenannte Babyschalen transportiert werden.

Außerdem bietet dieser noch ausreichend Stauraum hinter den Sitzen der Kinder, z.B. für Lebensmitteleinkäufe. Auch beim Komfort punktet der Anhänger. Fliegennetz, Sonnen und Regenschutz sowie eine bessere Federung sind ein großes Plus.

Sicherheit:

 
Viele Eltern haben das Gefühl, dass Ihr Kind im Fahrradsitz sicherer mitfährt als im Fahrradanhänger. Dies könnte mit der größeren räumlichen Nähe und dem Gefühl, es besser schützen zu können zusammenhängen. Jedoch stimmt das nicht. Kindersitz und Fahrradanhänger Tests haben ergeben, dass das Gefahrenpotenzial für Kinder in Anhängern deutlich geringer ist, als im Kindersitz. Als Beispiele verwenden wir den ÖAMTC Test*, den ADAC Test** und den Test eines Onlineshops für Kinderfahrräder***.

In diesen Tests wurden bestimmte typische Unfallsituationen nachgestellt(Kollision eines Pkws von verschiedenen Seiten, Abbiegeunfall, Sturz, Aufprall…). Dabei stellte sich heraus, dass Kinder im Fahrradsitz schwerere (Kopf-)Verletzungen erleiden können. Die Versuchspuppen im Fahrradanhänger hingegen hatten nur geringe Blessuren.

Der erhöhte Schwerpunkt beim Kindersitz macht das Fahren in manchen Situationen zur Geschicklichkeitsprüfung. Stürzt man mit dem Fahrrad, so stürzt auch das Kind mit. Ein Anhänger hingegen bleibt stehen. Durch die größere Fallhöhe beim Kindersitz besteht für das Kind ein erhöhtes Verletzungsrisiko, vor allem, wenn kein Helm getragen wird.

Beim Fahrverhalten und der Handhabung schnitt der Kindersitz im Test besser ab. Der Anhänger lag hingegen bei der Komfort- und Sicherheitsbewertung vorne.


Links:(Stand: 14.4.2013):
*http://www.oeamtc.at/?id=2500%2C1130100%2C%2C
**http://www.adac.de/infotestrat/tests/kindersicherung/Fahrradanhaenger_oder_Kindersitz/default.aspx?tabid=tab3
***http://www.kinderfahrradladen.de/kinderanhaenger-fahrradsitz:_:37.html